Hagebuttenwein

Ansatzmenge: 20 l
Ansatzart: Saftgärung
Weinart: Fruchtwein
Hefe: Sherry
optimaler Säuregehalt: 7 - 8 g/l
Zutaten: Hagebuttenauszug für 20 l Wein
Zucker nach Bedarf (Gärstart: 2 kg)
4 Äpfel (Granny Smith)
10 ml Antigel
8 g Hefenährsalz
Milchsäure und Citrat nach Bedarf
Kaliumpyrosulfit
Vitamin C
Destilliertes Wasser
Schönung: 15 ml Antigel und 2 g Agar-Agar
Filtration: Filtration mit Filterschichten mittel, fein und EK

Ein ungewöhnlicher Wein, aber da das Sammeln der Hagebutten uns bisher zu aufwendig war, haben wir ihn bisher nur mit gekauftem Hagebuttenauszug zubereitet, der im Fachhandel erhältlich ist. Dieser Auszug enthält wenig Säure und wenig Trübstoffe, was für die Gärfreudigkeit nicht förderlich ist. Als Trübstoffquelle verwenden wir hier einige Äpfel, wobei man eine Sorte mit möglichst wenig Eigengeschmack wählen sollte. Außerdem sollten Sie destilliertes Wasser verwenden, der Wein wird dadurch weicher und harmonischer.

Den Hagebuttenauszug im Wasser lösen und die Äpfel reiben. Den Zucker im destilliertem Wasser lösen und mit dem Hefenährsalz und dem Antigel  in den Ansatz geben. Kontrollieren Sie nun unbedingt den Säuregehalt und stellen Sie mit Citrat und Milchsäure einen Wert zwischen 7 und 8 g/l ein. Nun können Sie die Hefe beimengen. Von nun an täglich gut schütteln, das ist besonders wichtig bei trübstoffarmen Weinen. Wenn die Gärintensität nachläst, in regelmäßigen Abständen den Alkoholgehalt messen und nachzuckern bis zum Endpunkt der Gärung. Ist dieser erreicht, Restsüße einstellen und mit 2 g Pyrosulfit schwefeln. Der Wein ist von nun an möglichst kühl und ruhig zu lagern. Nach spätestens zwei Wochen muss der Wein vom Bodensatz abgezogen werden in einen neuen Ballon. Nun weiterhin kühl lagern und die Selbstklärung abwarten oder den Ansatz schönen. Alternativ kann der Wein gefiltert werden. Vor der Flaschenabfüllung nochmals mit 2 g Pyrosulfit schwefeln und mit 2 g Vitamin C versetzen.

Dieser Wein gewinnt bei Lagerung. Sie können die Flaschen einige Jahre aufbewahren.

[ Fenster schließen ] [ Home]

© Dr. Andreas Kranz 2007