[ Gästebuch ]
 

[ Forum ]
 

[ Feedback ]
 

Literatur

Aktuelle Bücher zum Thema Fruchtwein & Co.

Antiquarische Bücher zum Thema Fruchtwein & Co.

Historisches

Wein und Wissenschaft

sonstige Bücher zum Thema Wein

Alles über Früchte

Schnapsbrenner

Bier

Der vollkommene Bierbrauer

oder kurzer Unterricht alle Arten Bier zu brauen

ISBN 3-8262-0201-5

Nachdruck eines Buches von 1784 zum Thema Bier. Bier? Nicht nur Bier. Das letzte Kapitel handelt vom Meth. Diese Rezepte sind wie damals üblich eher blumig als präzise beschrieben aber voller interessanter Würzideen. Die gerade neu entdeckte Spezialität "Langer Pfeffer" wird hier schon erwähnt.

 

Der Weinarzt

Die bibliophilen Taschenbücher, ISBN 3-921846-63-3<980>

"Der curieus- und offenhertzige Wein-Artzt" empfiehlt seine Hausapotheke für Bowlen und Tränklein gegen allerlei Krankheiten von Leib und Seele. Denn im Wein liegt nicht nur Wahrheit, er hilft auch gegen allerlei Krankheiten; vom Augentrost-Wein bis zum Zahnschmerz-Wein. Daneben gibt es nützliche Ratschläge für den täglichen Gebrauch: Wie man einen Saphir zum Diamanten macht, wie man einen Gold-Firnis macht oder Mäuse vertreibt. Nachdruck der Ausgabe von 1753 für das hanseatische Wein- und Sekt Kontor Hamburg.

 

Das brandenburgische Koch-Buch

Oder: Die wohl=unterwiesene Köchinn/ Das ist: Unterricht/ wie man allerley wohlschmeckende Speisen auffs füglichste zubereiten (...) solle (...)

Nachdruck eines Kochbuchs von 1723, Hinstorff Verlag Rostock,  Preis unbekannt da nicht mehr aufgelegt

In diesem Buch findet sich ein Kapitel "In Erkennung der Weine/dieselbe zu verwahren/zu verbessern, auch wenn sie abfällig werden wieder zurechte zu bringen." Der Titel spricht für sich. Inhaltlich ähnelt dieses Kapitel den entsprechenden Abschnitten im Wein-Arzt, ist aber übersichtlicher. Interessant sind Rezepte für einen Muskateller-Wein (gepanscht mit Holunderblüten oder Petersilie) sowie einige Frucht und Kräuterweinrezepte, darunter Bitter-Wein, Wermut-Wein und ein obskures Rezept für Wasser-Wein aus Branntwein und mehrfach gebackenem Mehl. Für Freunde der hochprozentigen Getränke findet sich ein Kapitel über die Herstellung und Aromatisierung von Branntweinen

 

Oengraphia

Weinkeller oder Kunstbuch vom Wein/ Das ist: Ausführliche und eigentliche Beschreibung der edlen Gabe Gottes/ deß Weines/seiner Natur (...)

Faksimilie-Ausgabe des Buches von Friedrich von Helbach, das im Jahr 1604 erstmals gedruckt wurde, Freisinger Künstlerpresse, ISBN 3-927061-04-0

Ein ganz fantastisches Buch, in dem der Autor zusammen trug und ordnete, was in jener Zeit über den Wein veröffentlicht worden war. Die Oenographia besteht aus drei Büchern. Das ersten Buch handelt von der Rebe und der Weinherstellung und Weinbehandlung. Das zweite Buch konzentriert sich auf "Kräuterweine und andere geärztete Weine". Immerhin 150 Kräuterweine werden aufgeführt sowie deren medizinischer Nutzen. Das dritte und letzte Buch handelt vom Essig sowie seiner inneren und äußeren Anwendung. Hätten Sie gedacht, dass Kornblumen-Essig gegen die "hitzige Krankheit" hilft?

 

Von Speisen, natürlichen und Kreuter Wein, aller Verstandt

Christian Egenolff, Frankfurt am Main 1531; Nachdruck in der Reihe "Bibliothek alter kulinarischer Werke", Edition Leipzig Verlag,  ISBN 3-923090-25-0

Nachdruck eines mittelalterlichen Kochbuchs mit Weinrezepten, ein Kapitel widmet sich der Essigbereitung. Nicht ganz so amüsant beim Lesen wie der Wein-Arzt, aber mit einigen interessanten Rezeptideen

 

Das Buch von guter Spise

Nachdruck einer Kochbuch-Handschrift aus der Zeit vor 1350, herausgebracht von Tupperware Deutschland anlässlich des dreißigjährigen Firmenjubiläums

Der Nachdruck des ältesten deutschen Kochbuchs. Im ersten Teil findet sich die originale Handschrift, im zweiten Teil die leichter zu lesende Nachschrift, dem besseren Verständnis dient auch das Glossar. Dieses Buch enthält das älteste überlieferte deutschsprachige Metrezept. Dieser Nachdruck ist wirklich liebevoll gestaltet, das Buch ist aber leider nicht im Handel erhältlich. Wir haben ein gebrauchtes Exemplar erstehen können.

 

Das Buch von guter Speise

Mittelalterlich kochen, Gerichte und ihre Geschichte

Jacob Blume, Verlag Die Werkstatt, 220 Seiten,  ISBN 3-89533-451-0, Preis  € 16,90

Das Buch ist nicht zu verwechseln mit der oben vorgestellten Kochbuch-Handschrift, obwohl der Autor aus diesem Werk einige Rezepte hier vorstellt. Das Buch ist aber mehr als eine Sammlung mittelalterlicher Rezepte. Auf den ersten 50 Seiten bringt uns der Autor die Esskultur mit Sitten und Gebräuchen im Schloss und in der Kate näher. Das macht Spaß beim Lesen. Zwei Rezepte für Met sind auch enthalten, die sind allerdings unspektakulär.

 

Der Wein im Herbst des Mittelalters

Ein kultur- und realiengeschichtlicher Bilderbogen

Dieter Weber, Böhler Verlag, 121 Seiten,  ISBN 3-9800630-5-4, Preis unbekannt da nicht mehr aufgelegt

Zunächst unternimmt der Autor mit dem Leser eine Zeitreise ins Mittelalter, um ihm den Alltag und den Lebensrhythmus der Menschen im Mittelalter nahe zu bringen. Schließlich wird der Wein als Wirtschafts- und Handelsgut behandelt, anschließend erfahren wir mehr über Weintrinker, Weinberufe, Weinheilige und Weinfälscher in der alten Zeit. Ein informatives und interessantes Buch.

 

Die Kochkunst des Mittelalters

Wiederentdeckt für Genießer von heute

Redon, Dabban und Serventi, Panorama Verlag, 376 Seiten,  ISBN 3-926642-14-9, Preis unbekannt da nicht mehr aufgelegt

Ein sehr schönes Buch mit 150 Rezepten des 14. und 15. Jahrhunders. Nach einigen einführenden Worten zur Kochkunst und Gesellschaft in diesen Zeiten finden sich die Rezepte, und zwar jeweils im fremdsprachigen Original und der deutschen Übersetzung. Dazu gibt es dann Kommentare und eine zeitgemäße Kochanleitung. Das ist vorbildlich! Leider gibt es nur ein Rezept für einen gewürzten Wein (Hippokras).

 

Wie man eyn teutsches Mannsbild bey Kräfften hält

Die vergessenen Küchengeheimnisse des Mittelalters. Über 100 Rezepte ausprobiert und aufgeschrieben

H. Jürgen Fahrenkamp, Orbis Verlag, 123 Seiten, ISBN 3-572-00550-0, Preis der aktuellen Auflage etwa € 10

Dieses Buch enthält ein Rezept für einen Honigwein. Dieses Rezept ist im Netz die  am weitesten verbreitete Anleitung zur Herstellung eines Honigweins und wird offensichtlich immer wieder kopiert. Es ist das berühmt-berüchtigte Rezept mit 4 kg Honig und exakt 400 g Reinzuchthefe auf 10 l Wein.

Die Verbreitung des Rezepts ist tragisch, denn es enthält allerlei Unsinn. Lesen Sie bitte die Honigwein-FAQ durch, dort ist erklärt, was genau an dem Rezept falsch ist und wie man einen guten Honigwein macht. Nebenbei bemerkt dürfte das Rezept nicht authentisch sein, es fehlt eine Quellenangabe, und ich bezweifle, dass die Winzerkollegen aus dem Mittelalter Weinhefe aus der Drogerie verwendet haben. Was mich besonders ärgert: Der Autor gibt an, er habe einen 6 Jahre alten Met getrunken, der vielen alten Sherry Konkurrenz machen könne. Hier wird ein Weinfehler, der zufällig zu einem trinkbaren Produkt geführt hat, auch noch als Qualitätsmerkmal verkauft. Fazit: Die anderen Rezepte sind bestimmt toll. Aber machen Sie niemals diesen Met!

 

Die Wein-Kultur der Römer

Karl-Wilhelm Weeber, Artemis  Winkler Verlag, 189 Seiten,  ISBN 3-7608-1211-2, Preis etwa € 15

Anhand vieler ausführlich kommentierter Zitate aus der Römerzeit lernt der Leser das Verhältnis des Römers zum Wein kennen. Es beginnt mit einem "Lexikon zur römischen Weinkultur", das von Begriffen wie Alkoholismus bis Zungenlöser reicht. So erfahren wir zum Beispiel, dass der "führende" Alkoholiker als dieser Zeit angeblich fast 10 l Wein auf einen Zug trinken konnte. In den folgenden Kapiteln finden wir Texte zu den Themen "Wein und Liebe", zur Weinpoesie, und 2000 Jahre alte Ratschläge für den Winzer, inklusive einer Anleitung zum Panschen. Insgesamt ist das Buch sehr unterhaltsam, auch wenn es stellenweise etwas zusammengestückelt wirkt.

 

Über Landwirtschaft (De re rustica)

Lucius Iunius Moderatus Columella, herausgegeben und übersetzt  von Will Richter, Band 3, Artemis Verlag,  ISBN 3-7608-1643-6, Preis unbekannt da nicht mehr aufgelegt

Etwa um 60 nach Christus schrieb der Römer Columella sein Lehrbuch "De re rustica" (Von den ländlichen Angelegenheiten). Alle Aspekte der Landwirtschaft werden behandelt, vom Anbau der Nutzpflanzen bis zur Tierhaltung und  Bienenzucht. Interessant für den Hobbywinzer ist das zwölfte Buch von Columella, das sich unter anderem mit der Herstellung und Pflege des Weins beschäftigt. Hier bekommt man einen guten Eindruck, wie schon damals Weine gewürzt und verbessert wurden. Böse Zungen mögen sagen, schon damals wurde kräftig gepanscht. Im Buch "Über die Baumzucht" wird der Anbau und die Pflege der Weinreben beschrieben.

 

Das Apicius-Kochbuch

aus der römischen Kaiserzeit

Apicius Coelius In  Re Quoquinaria, übersetzt  von Richard Gollmerm Komet Verlag,  ISBN 3-89836-155-1 Preis etwa € 6

Hier haben wir die Übersetzung eines der ältesten überlieferten Kochbücher überhaupt. Rezepte, Hausmittel und Küchenregeln wurden vermutlich zur Zeit von Christi Geburt zusammengetragen. Es enthält vier Rezepte für gewürzte und aromatisierte Weine. 

 

Old Time Recipes for Home Made Wines

Helen S. Wright, Fredonia Books, 156 Seiten,  ISBN 1-58963048-3, Preis etwa € 25

Eine Sammlung alte Rezepte für die Herstellung von Weinen, Likören aus Kräutern, Früchten und Blüten. Eine schöne Zusammenstellung, das Buch ist eine gute Ideenquelle für selbst zusammengestellte Weine. Leider fehlten Quellenhinweise.

 


[ nach oben ]
 

[ weiter ]

© Dr. Andreas Kranz 2007