[Gästebuch]
 

[Forum]
 

[Feedback]
 


Auch hier der leider notwendige Hinweis:

Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt und nur für den privaten Gebrauch bestimmt! Es ist untersagt, diese Webseiten oder Teile davon zu kopieren und in irgendeiner Form zu publizieren oder zu vermarkten, sofern nicht meine ausdrückliche Genehmigung dazu vorliegt! Das Entfernen der Copyright-Hinweise ist nicht erlaubt!

In den letzten Jahren konnten wir  in unserem Forum ein wachsendes Interesse an der  traditionellen Herstellung von Apfelmost beobachten. Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, dieses interessante Thema aufzugreifen. Im Folgenden bezeichnen wir mit "Apfelmost" traditionell hergestellten Apfelwein. Damit möchten wir den "Most" klar trennen vom "Wein", der analog zur Trauben- und Fruchtweinherstellung erzeugt wird.

Trotz dieser Begeisterung weiß nicht jeder was Apfelmost ist. Deshalb hier eine knappe Definition: Most entsteht bei der Vergärung von Apfelsaft. Hierbei entstehen mindestens 5% Alkohol, der vorhandene Zucker wird bei der Gärung meist vollständig verbraucht. Durch den hohen Säuregehalt und dem fehlenden Zucker schmeckt der Most entsprechend herb, das ist nicht jedermanns Geschmack. Kühl getrunken und eventuell mit Wasser vermischt ist Apfelmost aber ein erfrischender Durstkiller.

Warum Apfelmost?

Äpfel gelten als durststillendes, sättigendes und vor allem gesundes Nahrungsmittel. Der Apfelbaum wächst auch in nördlichen Gefilden und ist ertragsreich. Je nach Apfelsorte zeigt das Obst eine gute Lagerfähigkeit, deshalb waren eingelagerte Äpfel früher eine wichtige Vitamin C-Quelle im Winter. So verwundert es nicht, dass Äpfel bereits in der Antike angebaut und gezüchtet wurden. Wurden Überschüsse erzeugt, so bot es sich an, diese zu Vergären. So erhielt man ein gesundes, erfrischendes Getränk.

Auch die "harten" Wikinger wussten den Apfel zu schätzen und bauten ihn großflächig an, dies belegen zum Beispiel Funde rund um Haithabu, einer wichtigen Handelsmetropole, die im heutigen Schleswig-Holstein lag. Es gibt Spekulationen, dass es sich beim "Wikinger-Met" nicht um ein reines Honigweingetränk handelte, sondern vielmehr um einen mit Honig "verbesserten" Apfelmost.

Der Apfel: Zum Anbeißen und zum Vergären lecker!

Das erwartet Sie auf den folgenden Seiten:

  1. Herstellung: Wie stellt man traditionellen Apfelmost her und worin liegen die Unterschiede zur klassischen Weinherstellung?

  2. Optimierte Herstellung: Wie kann man den Mostgeschmack verbessern und die Haltbarkeit erhöhen?

  3. Leitfaden für das Mosten: Ein zusammenfassendes Protokoll zur Herstellung eines leckeren Apfelmosts

  4. Literatur: Einige empfehlenswerte Bücher

  5. Links: Einige empfehlenswerte Webseiten.


[ nach oben ]
 

[ weiter ]

© Dr. Andreas Kranz 2008